HUNDEMAMAS

111 Frauen - 132 Hunde

Autor                   Daniel Glage

Illustrator             Antje Holstein

Info                      21 x 29,7 cm, 232 Seiten, Abb.

Ausstattung        Softcover

ISBN                    978-3-00-062668-5

34,90 €  [D] 35,90 €  [A]

In Deutschland lebten bis Ende 2018 in etwa 83 Millionen Menschen - und, die Zahlen schwanken, in etwa 9 Millionen Hunde. In mehr als 1½ Millionen Haushalten lebten sogar mehr als zwei Hunde. In Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg lebten die meisten Hunde, in Bremen und dem Saarland die wenigsten Hunde.
40 Prozent aller angemeldeten Hunde waren Mischlinge, gefolgt vom Labrador Retriever und dem Deutschen Schäferhund.
Es gibt eine Geschichte, die mich noch nach Jahren fasziniert. Es ist die Geschichte von Arthur, einem Hund, der einem Team schwedischer Extremsportler quer durch den Regenwald Ecuadors folgte.

Alles begann mit einem Fleischbällchen am Ende einer Tagesetappe. An den folgenden Tagen folgte der Streuner dem Team. Erst über die asphaltierten Straßen, aber dann auch durch den matschigen Regenwald und sogar durch einen Fluss. Am Ziel angekommen war an den WM-Titel nicht mehr zu denken. Das schwedische Team lag nur noch auf dem 19. und damit letzten Rang, zusammen mit einem Team aus Dänemark. „Wir flogen nach Ecuador, um den WM-Titel zu gewinnen“, sagte Lindnord. „Stattdessen haben wir einen neuen Freund gefunden.“

Nicht jeder Hund muss den Regenwald durchqueren, um jemanden zu finden, der ihn liebt.

 

111 Hundemamas erzählen hier von ihren Hunden, mal lustig, mal traurig, aber immer authentisch. Bis auf einige Ausnahmen leben alle Hunde in Deutschland und vielleicht läuft einer von ihnen gerade vorbei.

Die Geschichte, die jedem ein Lächeln über das Gesicht zaubert ist die „Rührei-Geschichte“. Jeder, der uns kennt, weiß, dass wir zu unserem Hund auch ab und an mal „kleines Rührei“ sagen. Wieso? Nun ja, unser Hund riecht, wenn er nass ist, wie ein frisch gemachtes Rührei. Wir wurden oft dafür belächelt, bis der ein oder andere selbst mal an unserem nassen Hund gerochen hat.
Und was soll ich sagen? Wir wurden letztendlich doch nicht für verrückt erklärt. 

Jetzt ist Eduard ein Jahr alt und seitdem wir ihn haben, haben wir kein Rührei mehr essen können.

Eduard und Melanie

 

 

Ich bin Goethe, eine fast drei Jahre alte Old English Bulldog und ein sogenannter Kampfhund. Ich kämpfe gegen mein Übergewicht und meine Müdigkeit. [...] Aus Rücksicht auf meine Stofftiere schlafe ich bei Mama im Bett. Die müssen ja auch mal lernen, alleine zu schlafen. Den Katzen, die auch bei uns wohnen, esse ich regelmäßig das Futter weg, damit sie nicht dick werden.

Goethe und Nadine