jutta gorschlüter zahra zavari das schönste geschenk peckelston kinderbuchverlag

Das schönste Geschenk

12,00

Einband: gebunden mit Fadenheftung
Seiten: 40, durchgehend farbig illustriert
Altersempfehlung: ab 4 Jahren
ISBN: 978-3-9822-0000-0
Sprache: deutsch
Maße (L/B/H): 24 x 19 x 1,1
Auflage: 1

Nicht vorrätig

In einem fernen Land lebten neben dem König, der Königin und der Prinzessin zwei Zauberer. Für jeden der beiden Zauberer hatte der König einen eigenen Turm bauen lassen.
In dem höheren Turm wohnte ein wahrhaft großer Zauberer. Alle wundersamen Möbel im königlichen Saal und alle merkwürdigen Apparate im Schloss waren seiner Zauberkunst zu verdanken.
Der zweite Turm war deutlich niedriger. Hier lebte der kleine Zauberer Vincenzo.
Eigentlich war Vincenzo noch gar kein richtiger Zauberer, denn er konnte nur ein paar unbedeutende kleine Zaubertricks. Aber Vincenzo besaß eine besondere Fähigkeit: Er verstand nämlich die Sprache der Tiere – und das konnte selbst der große Zauberer nicht.

Die wundervollen Illustrationen entstammen der Feder von Zahra Zavari.

Was ist für Sie die bedeutendste Erfindung?

Jutta Gorschlüter: Die Erfindung der Schrift halte ich für sehr bedeutsam. Für mein eigenes Wohlbefinden ist jedoch die Erfindung der Heizung wichtiger.

Bei welchem Ereignis der Geschichte wären Sie gern dabei gewesen?

Jutta Gorschlüter: Beim Salzmarsch, den Mahatma Gandhi im Kampf für die Unabhängigkeit Indiens veranstaltet hat.

Sie bekommen Besuch von der guten Fee. Was wünschen Sie sich?

Jutta Gorschlüter: Ich bin geneigt mir vor allem Gesundheit und Zufriedenheit zu wünschen, aber tatsächlich würde ich mir wünschen, dass das geschieht, was für mich am besten ist! Meine Erfahrung hat mich gelehrt, dass Wünsche oftmals Nebenwirkungen haben, die ich nicht berücksichtigt habe. Manche Krise hat sich im Nachhinein als durchaus positiv herausgestellt und mich wachsen lassen. Daher weiß ich leider nicht immer, was für mich das Beste ist und da alles miteinander verwoben ist, glaube ich, dass höhere Mächte da den besseren Überblick haben.

Wie lautet der beste Ratschlag, den Sie je bekommen haben?

Jutta Gorschlüter: Hör nicht auf die anderen, wenn sie dir sagen wollen, was für dich gut ist.

Ist „Das schönste Geschenk“ dein ersten Kinderbuch, welchen Du illustrierst?

Zahra Zavari: In Deutschland ja. Aber im Iran habe ich bereits fünf andere Bücher illustriert.

Du lebst jetzt in Deutschland. Was hat dich hierher geführt?

Zahara Zavari: Ja, das stimmt. Mein Mann ist Student in Kaiserslautern und wir sind seit vier Jahren in Deutschland. Nächstes Semester möchte ich meinen Master in Grafik beginnen.

Uns ist aufgefallen, dass es so viele talentierte Künstler*innen aus dem Iran gibt. Hast Du eine Erklärung dafür?

Zahra Zavari: Ja, das ist richtig. Wir haben sehr gute Künstler*innen und auch Lehrer auf dem Gebiet der Kinderillustration im Iran. Ein weiterer Grund könnte sein, dass die Veröffentlichungssituation im Iran nicht sehr gut ist, weshalb Illustrator*innen versuchen, an internationalen Wettbewerben und Illustrationswettbewerben teilzunehmen. Deshalb nehmen die Iraner*innen an den meisten Illustrationswettbewerben teil. Diese Künstler arbeiten auch mit verschiedenen ausländischen Verlagen zusammen.

Danke für den Einblick! Weißt Du noch, welchen Beruf sich deine Eltern für dich vorgestellt haben?

Zahra Zavari: Die meisten Eltern im Iran möchten, dass ihr Kinder Ärzte oder Ingenieure werden. Meine Eltern waren Lehrer. Sie bestanden darauf, dass ihre Kinder eine Karriere verfolgen, die sie interessiert. Ich habe einen Abschluss in Grafik in der High School gemacht.

Ein mutiger Schritt ins Ungwisse. Du hast deinen Abschluss im Iran gemacht. Wo lag dein Fokus?Im Iran arbeiten oder schon mit dem Ziel, später im Ausland zu arbeiten?

Zahra Zavari: Ich habe meinen Bachelor im Iran gemacht. Ich hätte nie gedacht, dass ich eines Tages im Ausland leben würde. Die Gelegenheit, hier zu arbeiten und meine Ausbildung fortzusetzen, ist wie ein großartiges Geschenk für mich. Es ist eine sehr schöne Erfahrung.

Welches sind die Hauptthemen der Kinderbücher, die Du im Iran illustriert hast? Gibt es einen generellen Schwerpunkt von Themen in Kinderbüchern?

Zahara Zavari: Ich bin eine Dichterin. Zwei der Bücher, die ich illustriert habe, waren meine eigenen Gedichte. Aber die Themen der Kinderbücher in unserem Land sind unterschiedlich. Es gibt Bücher mit allen Themen – pädagogische, moralische und historische Themen, alte Geschichten, aber auch Fantasy-Aspekte sind wichtig. Die Altersgruppe des Kindes ist ebenfalls sehr wichtig.

Analog oder digital? Photoshop, Illustrator oder alles gemischt? Wie arbeitest Du am liebsten, wenn Du eine neue Illustration machst?

Zahra Zavari: In der Vergangenheit habe ich nur analog gearbeitet. Meine Lieblingstechnik war Aquarell. Aber ich interessiere mich auch sehr für Collagen. Aber ich bin der Meinung, dass das Kennenlernen digitaler Techniken heute für Illustrator*innen unabdingbar ist. Eine meiner jüngsten Arbeit ist eine Kombination aus analog und digital. Ich mag die analoge Arbeit sehr, aber die Geschwindigkeit und die Möglichkeit, die digitale Illustration bietet, ist beeindruckend. Basierend auf dem Thema und der Atmosphäre jeder Geschichte entscheide ich, welche Technik ich verwenden möchte. Im Allgemeinen möchte ich mich nicht auf eine Technik beschränken. Neue Erfahrungen sind mir immer eine Freude

Wenn Du eine Anfrage für eine Illustration bekommst, wie gehst Du vor? Wie entscheidest Du, ob Du den Auftrag annimmst?

Zahra Zavari: Die Frage ist sehr schwierig. Aber ich muss die Geschichte mehrmals lesen. Ich mache vielleicht eine Weile überhaupt keine Illustrationen, aber ich muss in die Geschichte eintauchen können. Danach versuche ich mir die Charaktere mit geschlossenen Augen vorzustellen und dann zeichne ich meine Fantasie auf Papier. Ich sitze dann so lange an den Entwürfen, bis es für mich passt. Sobald die Charaktere stehen, wird die Aufgabe etwas einfacher. Aber der gesamte Prozess macht Spaß.

Gibt es Unterschiede zu den Anfragen im Iran?

Zahra Zavari: Der Prozess ist fast der gleiche, aber es gibt definitiv Unterschiede. Die meisten Unterschiede liegen in der Druckphase und der Druckqualität.

Kannst Du das näher erklären? Ich glaube, dass interessiert uns alle sehr.

Zahara Zavari: Aufgrund der Einschränkungen im Iran, ist die Druckqualität nicht immer die beste. Im Iran gibt es gute Veröffentlichungen, die Illustrationen mit bester Qualität drucken. Leider sind es aber nicht sehr viele. Der Druck der Illustrationen kann zum Teil deutliche von der Originalabbildung abweichen.

Der Weg ist steinig, die Konkurrenz groß, die Bezahlung bescheiden. Ist Illustratorin dein Traumberuf?

Zahra Zavari: Meine Arbeit ist an Kinder gebunden. Ich habe Kinder immer geliebt und es ist mir eine Freude, für und mit ihnen zu arbeiten. Ich bin seit einer Weile Mallehrerin für Kinder und kenne die Kinder gut. Illustratorin ist nicht nur ein Job für mich. Es beruhigt mich wirklich und ich gebe mein Bestes, um meine Arbeit in diesem Beruf jeden Tag zu verbessern. Und ja – es ist mein Traumberuf!

Hast Du dich schon einmal selbst in einem Buch illustriert, vielleicht im Hintergund?

Zahra Zavari: Die Idee hatte ich immer, aber nein, noch nicht. Vielleicht in der Zukunft.

Eine letzte Frage: Wo fühlst Du sich zu Hause?

Zahra Zavari: Mein Herz ist definitiv im Iran, weil meine Wurzeln dort sind. Aber meiner Meinung nach machen Grenzen in der heutigen Welt keinen Sinn mehr. Und wo immer ein Mensch verstanden wird, gibt es ein Zuhause für ihn.

jutta gorschlüter zahra zavari das schönste geschenk peckelston kinderbuchverlag

Jutta Gorschlüter

jutta gorschlüter zahra zavari das schönste geschenk peckelston kinderbuchverlag

Zahra Zavari